Vietnam

Kurzdaten

  • Hauptstadt: Hanoi
  • Staatsform: Sozialistische Republik
  • Währung: Dong (VND)
  • Fläche: 331.690 km²
  • Bevölkerung: 85.689.518
  • Sprachen: Vietnamesisch
  • Telefonvorwahl: +84
  • Internet TLD: .vn
  • Zeitzone: UTC + 7 h

Vietnam ist eine Sozialistische Volksrepublik in Südostasien. Sie grenzt im Norden an China und im Westen an Laos und Kambodscha.

Regionen
Der Norden, die Umgebung von Hanoi: Von Sapa über das Delta des Roten Flusses bis zur Halong-Bucht.
Die Zentrale Küstenregion, die Umgebung der alten Kaiserstadt Hue über die uralte Kleinstadt Hoi An bis nach Nha Trang.
Das Zentrale Hochland, weniger touristisch als der Küstenstreifen, Lebensraum von einigen Bergvölkern.
Der Süden, die Umgebung von Ho-Chi-Minh-Stadt ist die Hauptwirtschaftsregion.
Das Mekong-Delta ist die Reiskammer Vietnams und kann über unzählige Flussarme und Kanäle auf dem Boot erkundet werden.

Anreise mit dem Flugzeug:
Für die Einreise wird ein Visum benötigt, welches in der Regel vor der Anreise beantragt werden muss. Es gibt Single Entry Visa (einmalige Einreise) und Multiple Entry/Re-Entry Visa (mehrfache Einreise) mit Gültigkeitsdauer bis drei Monaten. Nur bei Pauschalreisen ist es teilweise möglich mittels einer Vorbestätigungsnummer ein Visum bei der Einreise am Flughafen zu erhalten. Das Visum kann in Deutschland direkt bei der Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam in der Bundesrepublik Deutschland beantragt werden. Dort steht ein Antragsformular zum Download zur Verfügung. Dieses ist ausgefüllt, mit einem Passbild versehen und unter Beifügung des Reisepasses, eines frankierten und adressierten Rückumschlages sowie der Visagebühr an die Botschaft zu senden. Die Gebühr für ein dreimonatiges Visum mit einmaliger Einreise beträgt 75,00 € (Stand 01.2013), mit mehrmaliger Einreise 95,00 € (Stand 08.09.2013). Diese sollte vor Beantragung bei der Botschaft im Einzelfall erfragt werden. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. eine Woche. Das Visum kann nicht ohne Weiteres bei Einreise am Flughafen eingeholt werden, sondern muss vorher bei der vietnamesischen Botschaft in Berlin oder über das Reisebüro beantragt werden. Im Internet werden vielfach sogenannte „Visa on arrival“ (Visum bei der Ankunft) angeboten. Damit ist eine Einreise nur über die internationalen Flughäfen in Hanoi, Ho-Chi-Minh-Stadt und Da Nang möglich. Man kann sich auch ein Visum in Thailand oder Kambodscha besorgen, wenn man über den Landweg einreisen möchte. In Phnom Phen dauert die Ausstellung eines Visums offiziell zwei Tage und kostet 30 US-Dollar, in Vientiane bezahlt man 50-60 US-Dollar für einen Monat. Gegen eine Gebühr (Erfahrungswert fünf Dollar) kann man das Visum aber noch am gleichen Tag abholen, wenn man morgens im vietnamesischen Konsulat ist.
Vietnam verfügt über drei internationale Flughäfen, von denen zwei aus dem deutschsprachigen Raum direkt angeflogen werden: Hanoi Noi Bai International Airport / Sân bay Quốc tế Nội Bài (HAN) und Ho Chi Minh City Tan Son Nhat International Airport/ Sân bay Quốc tế Tân Sơn Nhất (SGN).

Unterkunft
Wer von einem Taxifahrer oder sonstigen "hilfsbereiten" Einheimischen zu einer Unterkunft transportiert wird muss damit rechnen diese Dienstleistung mit einem höheren Tagespreis abzugelten. Vietnam bereist man mit Vorteil zu zweit, denn ein Zimmer ist immer gleich teuer, egal ob es von einer oder zwei Personen bewohnt wird. Wichtig für Paare: Ein Single Room ist meistens nicht ein Einzelzimmer, sondern ein Zimmer mit einem Bett, welches in der Regel mehr als breit genug für zwei Personen ist. Ein Double Room verfügt entsprechend über zwei Betten, manchmal sind auch die ziemlich groß, so dass eine Familie unter Umständen mit einem Zimmer auskommt. Insgesamt ist das Preisniveau noch ausgesprochen moderat, vergleichbar mit Thailand oder Kambodscha.

Klima
Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung liegt Vietnam in zwei Klimazonen:
Der Norden hat ein subtropisches Klima. Es gibt zwei Jahreszeiten, der Winter dauert etwa vom November bis April, der Sommer vom Mai bis Oktober. Die kühlsten Monate sind meist der Dezember und der Januar, wo es in Hanoi oft um die 15 °C kühl und nass ist (Nieselregen). In den Bergen um Sapa kommt es auch vor, dass zeitweise etwas Schnee fällt. Der Sommer ist im Norden sehr heiß, 30 °C und mehr sind im Juni/Juli die Regel.
Der Süden ist dagegen tropisch. Man unterscheidet drei Jahreszeiten: Die kühle Zeit vom November bis Januar (in Ho-Chi-Minh-Stadt mit tagsüber 28 °C–30 °C, nachts kühlt es oft unter 20 °C ab), die heiße Jahreszeit vom Februar bis im Mai (schwül und oft über 35 °C) und die Regenzeit vom Juni bis Oktober, während der es ebenfalls heiß ist, aber es häufig ein bis zwei Stunden lange Regengüsse gibt. Tagelange Regenfälle sind auch mitten in der Regenzeit die absolute Ausnahme. Besonders um Hoi An, aber auch im Mekong-Delta gibt es in dieser Jahreszeit jedoch oft Überschwemmungen.

Quelle: http://wikitravel.org/de/Vietnam